Schwerpunkte

Die Schwerpunkte in unserer pädagogischen Arbeit sind bestimmt durch die Lebenssituationen der Kinder. Die interkulturelle bzw. interreligiöse Erziehung hat aufgrund der multikulturellen Zusammensetzung eine große Bedeutung in unserer Einrichtung (So feiern wir z.B. nicht nur unsere christlichen Feste sondern auch teilweise die anderer Religionen.).
Dadurch ergeben sich auch die Schwerpunkte, wie Musik (zertifiziert mit dem Felix), Kunst und Bewegung, da vielen Kindern die deutsche Sprache noch Mühe bereitet und sie in diesen Bereichen gerade am Anfang nicht zwingend die deutsche Sprache beherrschen müssen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die gesunde Ernährung.

Christliche Erziehung

In der täglichen Arbeit ist es uns besonders wichtig nach den Grundsätzen unseres christlichen Auftrages zu handeln. Somit ist die religiöse Erziehung kein gesonderter Teil unserer Arbeit, sondern sie ist das Fundament unseres täglichen Miteinanders und eng verzahnt mit dem gesamten pädagogischen Geschehen in unserer Einrichtung. Durch die Einbindung des Kinderhauses in die Kirchengemeinde lernen die Kinder und Eltern die Gemeinde als gemeinsamen Lebensraum und Netzwerk kennen. Wir möchten zu allen Familien eine vertrauensvolle und dauerhafte Beziehung aufbauen.

Schulvorbereitung

Bereits vom ersten Kinderhaustag an werden die Kinder auf die Schule und das Leben vorbereitet; im Spiel und in den Beschäftigungen werden Fähigkeiten gefördert und Fertigkeiten erworben, die sie benötigen, um schulfähig zu sein. Natürlich müssen die Kinder auch zu Hause vielfältige Lern- und Spielmöglichkeiten erhalten. In unserer Vorschulgruppe treffen sich die Kinder, die im folgenden Sommer eingeschult werden, einmal wöchentlich an einem Vormittag: Sie beschäftigen sich mit ihrem zukünftigen Schulweg und üben diesen auch in Begleitung eines Jugendverkehrspolizisten. Die Vorschüler gehen auf Exkursionen, sprechen über Zahngesundheit und vieles mehr. Die Kinder und Eltern erleben im Rahmen eines Schulprojekts den Tagesablauf, das Schulgebäude und den Schulalltag.

Schulkinder

In ruhiger Atmosphäre erledigen unsere Schulkinder ihre Hausaufgaben von Montag bis Donnerstag.
Sie werden von zwei Erziehern betreut, die die fertigen Aufgaben auch nachsehen.
Nach den Hausaufgaben können sie den Nachmittag entsprechend ihrer Bedürfnisse verbringen: Sich ausruhen oder austoben, Gespräche führen, mit Freunden spielen, Angebote im Haus oder extern nutzen, an Projekten teilnehmen, Ausflüge und Besichtigungen machen usw.
Besondere Zeiten sind die Schulferien. In dieser Zeit haben sie unter anderem die Möglichkeit an einem speziellen Ferienprogramm teilzunehmen. Dieses Programm wird mit den Kindern gemeinsam geplant.


Tagesablauf

7.00 Uhr Öffnung für Ganztagskinder (gleitendes Frühstück bis 11.00 Uhr)
9.00 Uhr Alle Kinder sollten eingetroffen sein
9.00 - 12.00 Uhr Beschäftigung in den Funktionsräumen, Projekte, Sprachförderung in Kleingruppen
12.15 Uhr Die Teilzeitkinder werden abgeholt und die Schulkinder teilweise kommen aus der Schule
1. Mittagessen
13.00 - 13.15 Uhr Ankunft der weiteren Schulkinder
13.15 Uhr 2. Mittagessen
Ausruhzeit für die kleineren Kinder und Hausaufgabenzeit für die Schulkinder sowie Spiel– und Beschäftigungszeit für alle anderen Kinder
14.00 - 16.15 Uhr Die Teilzeitkinder kehren zurück, Sprachförderung für Kleingruppen, Projekte, z.T. werden Ganztagskinder abgeholt
16.30 Uhr Kindergartenkinder, die ganztags betreut werden, werden spätestens jetzt abgeholt
16.30 - 17.00 Uhr Schulkinder gehen nach Haus

Konzeption

Sie können die Konzeption für 5€ bei uns bestellen:
Schicken Sie uns einen mit 1,45€ frankierten und adressierten Din-A4 Umschlag zusammen mit einem 5€ Schein zu. Sie erhalten die Konzeption dann schnellstmöglich.

Inhaltsangabe dieser Schrift:

Vorwort
Vorwort des Teams
Vorwort des Trägers
Grußwort des Elternausschusses
Einrichtungsbeschreibung
Geschichtlicher Rückblick
Öffnungszeiten
Bürozeiten
Jahresschließzeiten
Personalzusammensetzung
Grundriss
Lebenssituation der Kinder und ihrer Familien
Auftrag des Kinderhauses
Bildungs- und Erziehungsempfehlungen
Tagesablauf aus der Sicht der Kinder
Unser Bild vom Kind
Grundsätze und Prinzipien unserer pädagogischen Arbeit: typische Arbeitsformen
Altersmischung
Offenes Arbeiten in Funktionsräumen
Die Funktionsräume
Arbeiten nach dem situationsorientierten Ansatz
Beobachtung und Dokumentation
Aufnahme und Eingewöhnung
Gestaltung der Pflegesituationen
Geschlechtsspezifische Erziehung
Mädchenarbeit
Jungenarbeit
Religionspädagogik und die Einbindung in die Kirchengemeinde
Kooperation mit der evangelischen Kirchengemeinde
Interkulturelles und interreligiöses Lernen
Leben und Lernen im Kinderhaus
Ganztagsbetreuung
Teilzeitbetreuung
Mahlzeiten
Frühstück
Mittagessen
Imbiss
Spiel
Regeln
Bewegung
Malen und bildnerisches Gestalten
Musikerziehung, Tanz und Rhythmik
Schulvorbereitung
Während der gesamten Kindergartenzeit
Im letzten Kindergartenjahr
Hortkinder
Hausaufgaben
Feste und Feiern
Aktivitäten außerhalb des Kinderhauses
Erziehungspartnerschaft mit den Eltern
Zusammenarbeit der pädagogischen Mitarbeiter
Mitarbeiterbesprechungen
Kleinteam
Konzeptionstage
Qualifikation der Mitarbeiter
Intervision/Supervision
Zusammenarbeit mit weiteren Institutionen
Nachwort
Ausblick
Anhang
Die konzeptionellen Grundsätze des Situationsansatzes
Literaturangaben
Impressum

Impressum